ANZEIGE

Rasenmäher Roboter

Willkommen in der Welt der Rasenmäher Roboter!

Gerade bei heißen sommerlichen Temperaturen wünscht man sich häufig, dass sich die Gartenarbeit von selbst erledigt. Wie schön wäre es da, wenn sich allein der Rasen selbständig mähen würde. Genau das versprechen die Hersteller von Rasenmäher-Robotern. Rasenmäher Roboter wurden dafür entwickelt, dass sie eine bestimmte Fläche Grün selbständig mähen – ohne dass man sie dabei beaufsichtigen muss.

Wozu ein Mähroboter?

ANZEIGE
Rasenmäher-Roboter eignen sich für jeden Gartenfreund, der sich die Arbeit des Rasenmähens sparen und dennoch eine gepflegte Grünfläche haben möchte. Falls Sie häufig unterwegs sind und sich beim Heimkehren jedes Mal über den ungepflegten Rasen ärgern, kommen für Sie vielleicht Rasenmäherroboter mit integriertem Wochentimer in Frage – diese sind in der Lage auch bei Abwesenheit des Besitzers regelmäßig und automatisch den Rasen kurz zu halten. Häufiges Mähen führt sogar dazu, dass der Rasen immer gepflegter aussieht und eine teppichartige Form annimmt.

Welcher Robotermäher ist der Richtige?

Wer überlegt, sich einen Rasenmäher-Roboter anzuschaffen, sollte sich vorher die drei folgenden Fragen stellen:

  • Wie groß ist die zu mähende Fläche?
  • Wieviel darf Ihr automatischer Rasenmäher kosten?
  • Welche Ansprüche haben Sie an Ihren Mähroboter?

Abhängig von der Laufleistung, Stärke, Ausstattung und Modell versprechen die Hersteller, dass die Rasenmäher-Roboter eine Fläche von bis zu 6000 Quadratmeter bewältigen können. Kleinere und günstigere Modelle mähen dagegen eine vergleichbar kleine Fläche. Hier schwanken die Angaben zwischen 200 und 500 Quadratmeter.

Um einen schnellen Überblick der populärsten Mähroboter-Modelle zu bekommen, haben wir für Sie eine Rasenmäherroboter-Vergleichstabelle zusammen gestellt.

Die derzeit auf dem Markt erhältlichen Geräte unterscheiden sich dementsprechend nicht nur im Preis, sondern auch in der Ausstattung und Leistung. Einstiegsmodelle gibt es ab 900 Euro, für fortschrittlichere Modelle muss man durchaus mit über 1000 Euro rechnen. Die Premiummodelle sind nochmals wesentlich teurer und kosten zwischen 3000 und 6000 Euro.

Zusatzfunktionen der Rasenroboter

Viele Rasenflächen sind nicht einfach quadratische Flächen und weisen Hindernisse wie Bäume, Blumenbeete oder kleinen Gartenteiche auf. Daher müssen für Rasenmäher-Roboter ohne Sensoren Begrenzungskabel verlegt werden, damit das Gerät solche Hindernisse umfährt und nicht stehen bleibt. Bei Robotern mit Sensoren erübrigt sich das Kabellegen. Diese Mäher besitzen Graserkennungssensoren, mit denen sie Rasen von anderem Untergrund unterscheiden und nur das Gras mähen.

Hochwertigere Geräte verfügen außerdem noch über Hindernis-Sensoren, mit denen sie Bäume, Sträucher und Beete von selbst umfahren und nicht daran hängen bleiben. Je nach Roboterwahl gibt es noch eine manuelle Fernbedienung, mit deren Hilfe der Rasenmäher-Roboter um Hindernisse herum gelenkt werden kann.

Um ganz sicher zu gehen empfiehlt es sich jedoch bei allen Geräten, wie auch bei herkömmlichen Rasenmähern, den Rasen vorher nach Ästen, Steinen oder Spielzeug abzusuchen und dieses zu entfernen, um ein möglichst gutes und gleichmäßiges Mähergebnis zu erzielen.

ANZEIGE